Inhalt

Content-Management-Systeme

Volle Kontrolle über die eigenen Inhalte

Content-Management-Systeme (auch Redaktionssysteme) haben sich inzwischen nahezu flächendeckend zur Pflege von Internet- und Intranetseiten durchgesetzt. Weit über 1200 Systeme sind alleine auf dem deutschen Markt verfügbar, nicht eingerechnet zahlreiche Einzellösungen von Online-Dienstleistern. In den Fällen, wo wir auch für die Backend-Lösung verantwortlich zeichnen durften, haben wir stets auf weit verbreitete OpenSource CMS gesetzt.

OpenSource CMS – skalierbar und flexibel

In den letzten Jahren haben sich auf breiter Ebene ein paar OpenSource Content-Management-Systeme herauskristallisiert, die jeweils für kleine, mittlere und große Bedürfnisse flexible und vor allem skalierbar einsetzbar sind. Die Skalierbarkeit ist in erster Linie von bereits vorhandenen Modulen abhängig, ein Faktor, der auch für die Entwicklungskosten relevant ist. Letztere werden am Ende immer auch von einer breiten Entwicklergemeinschaft mit bestimmt. Daher haben wir bei anatom5 auch immer auf Systeme gesetzt, die bereits über eine breite Unterstützung auf Entwicklerseite verfügen. Unser Ziel war es immer, klare Orientierungshilfen zu geben und technologische Sackgassen zu verhindern. In der Vergangenheit haben daher zumeist auf Typo3, Contao, Wordpress und für kleine Projekte CMS madesimple gesetzt.

CMS für maximale Barrierefreiheit

Als Agentur sind wir auf Barrierefreiheit im Internet spezialisiert. Moderne Webseiten nutzen fast immer ein Content-Management-System – kurz CMS. Am bekanntesten sind in Deutschland Typo3 und Wordpress. Vielleicht haben Sie auch schon mal von Contao oder Drupal gehört. Auch die Auswahl des Content Management Systems kann sich auf die Barrierefreiheit positiv oder negativ auswirken. Für uns als Agentur haben sich die CMS Typo3, Wordpress und Contao als positiv herauskristallisiert. Aber vorsicht, wenn es um Barrierefreiheit geht, kann man nicht einfach irgendein CMS einsetzen, ein billiges Standard-Theme installieren und wahllos Plug-Ins einbauen – das gilt auch für Typo3, Wordpress und Contao. Egal welches System man verwendet, kein CMS liefert Barrierefreiheit auf Knopfdruck. Aber es gibt CMS, die Barrierefreiheit besser unterstützen und es gibt CMS, die das nicht tun.

Kompetente Hilfe bei der CMS-Auswahl

Viele Auftraggeber wünschen sich ein auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnittenes Redaktionssystem. Die 99 Prozent aller Anforderungen lassen sich mit den oben genannten Systemen in der Regel problemlos realisieren. Gerne können Sie mit uns über Ihren ganz speziellen Anforderungskatalog sprechen - Rufen Sie uns an: 0211 / 420 944 2.