Inhalt

Stadt Kleve mit Responsive Design

Die Stadt Kleve hat pünktlich zum Jahresbeginn am 9. Januar 2013 den Relaunch ihres kommunalen Internetauftritts unter www.kleve.de verkündet. Dem neuen Auftritt in einem frischen modernen Design, mit deutlich optimiertem Informations- und Service-Angebot, ging eine grundlegende strukturelle Überarbeitung voraus. Natürlich immer vor dem zentralen Hintergrund der Vorgaben der Barrierefreien Informationtechnologie Verordnung (BITV 2.0), beziehungsweise der internationalen WCAG (Web Content Accessibilty Guidelines). Denn allen Beteiligten liegt das Thema barrierefreies Internet nach wie vor sehr am Herzen.

Responsiver Internetauftritt der Stadt Kleve aus dem Jahr 2013 in verschiedenen Endgeräten

Über eine so genannte Prototyping-Phase wurde in Zusammenarbeit mit anatom5 mithilfe eines Wireframes zunächst das gesamte Startseitenkonzept analysiert und den Anforderungen an ein modernes Webdesign angepasst. Für bessere Nutzbarkeit und Benutzerführung hat man sich seitens der Stadt Kleve von der zuvor vertikal angeordneten Navigation verabschiedet. Die neue horizontal eingebettete Navigation mit neu benannten Rubriken (Bürgerportal, Bildung & Soziales, Bauen & Wohnen, Wirtschaft, Stadtleben & Kultur) ist deutlich plakativer und vor allem im Fokus des Benutzers angeordnet. Gleiches gilt für die zentrale Suchfunktion sowie den Schnellzugriff. Mit der optimierten Benutzerführung geht ganz deutlich auch eine gesteigerte Attraktivität der gesamten Startseite einher.

Ergänzt wurde das neue Angebot um ein eigenständiges Ratsportal, welches sich harmonisch in das neue Design von kleve.de einfügt. Über das neue Ratsportal wird die politische Arbeit in Kleve abgebildet und auch hier übersichtlicher und strukturierter dargestellt. Dieses Konzept verbessert das Serviceangebot für die Ratsmitglieder aber insbesondere auch für die Bürgerinnen und Bürger, denen somit die Möglichkeit zur umfassenden Information über die politischen Geschehnisse in ihrer Stadt geboten wird.

Responsive Webdesign für alle Endgeräte

Die Stadt Kleve ist eine der ersten Kommunen überhaupt, die diesen neuen Ansatz eine Geräte übergreifenden Designs verfolgen. für Kleve schafft das neue Responsive-Design die Möglichkeit einer optimalen Darstellung und Nutzung auf jedem Medium. So ist sowohl kleve.de als auch das Ratsportal auf allen gängigen Smartphones und Tablets abrufbar.

"Beim Responsive Webdesign (im Deutschen auch responsives Webdesign) handelt es sich um die technische Umsetzung eines anpassungsfähigen Website-Layouts. Der grafische Aufbau einer responsiven Webseite erfolgt anhand der Anforderungen des jeweiligen Gerätes, mit dem die Seite betrachtet wird" so ist es auf Wikipedia zu lesen. Grund für diesen technischen Ansatz zur Entwicklung von Internetauftritten ist die Tatsache, dass Displaygröße und Auflösung von Endgeräten, wie Laptops, Desktopcomputern, Tablets, internetfähigen Mobiltelefonen, aber auch TV-Geräten heute extrem unterschiedlich sind. Aufgrund dieser Unterschiedlichkeit sind Internetauftritte heute ganz andere Anforderungen gestellt. Das Erscheinungsbild ist im Zweifelsfall abhängig von den technischen Möglichkeiten des Endgerätes. Hier kommt Responsive Webdesign also "reaktionsfähiges Design" ins Spiel, das die Anforderungen der verschiedenen Endgeräte berücksichtigt.

Auch Bürgermeister Theodor Brauer zeigt sich sehr erfreut über die neue Internetpräsentation: "Die neue Homepage beinhaltet zahlreiche Informationsquellen, die übersichtlich und schnell auffindbar sind. Vor allem aber die barrierefreie Umsetzung mit intuitiver Benutzerführung war bei diesem Relaunch erneut ein wichtiger Aspekt. Die Integration von Web 2.0 Elementen rundet das Angebot ab und spricht einen noch größeren Personenkreis zur Beteiligung am Leben in der Stadt Kleve an."

Die Umsetzung erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Kommunalen Rechenzentrum Niederrhein (KRZN) in Kamp-Lintfort.